reflections

110

1. So oft und lange wie möglich Wechselduschen! Kurbelt die Fettverbrennung an. 2. Belohnungen verhindern Heißhunger, daher für jeden Tag, den man "brav" war, Abends ein kleines Stück dunkle Schokolade essen. 3. Kaffee! Kaffee! Kaffee! Senkt den Appetit um 35 Prozent und kubelt die Fettverbrennung um 5 Prozent an! 4. Schwarzer Tee am Abend, der eine ähnlich gute Wirkung hat, aber nicht so aufputschend wirkt. Denn Schlaf ist wichtig. 5. Fruchtsäuren, oder saure Früchte wie zB Ananas oder Grapefruit fördern vor allem die Verdauung, da sie fehlenden Magensaft ersetzen. 6. Scharf! Gut gewürztes Essen macht schneller satt UND steigert die Fettverbrennung um 25 Prozent. 7. Blaue Teller für weniger Appetit. Der Körper empfängt Warnsignale, da blaues Essen kaum in der Natur vorkommt. 8. Bewegung an der Frischen Luft. Bewegung an sich ist gut, an der frischen Luft doppelt so gut. 9. Nach jedem auch noch so kleinem Bissen, der Griff zur Zahnbürste, oder zum zuckerfreien Pfefferminz-Kaugummi. Der Geschmack signalisiert dem Körper: Das Essen ist beendet. 10. Pausengeld, oder Geld das du für Essen ausgeben würdest legst du zur Seite - für eine gute DVD, ein neues Buch oder Dinge die dir Spass machen ohne dich zu mästen. ;] 11. Stelle Bedingungen an deine Gewohnheiten! Wie? Du willst etwas essen? Sicher, aber vorher 100 Situps/eine Stunde joggen/Lernen, etc. 12. Dreh dich im Kreis, bis dir übel wird. 13. Routine. Nach jedem Bissen ein Schluck Wasser. 14. Iss immer nur so viel, dass dein Bauch sich nicht wölbt. 15. Schlaf ist der Fettburner schlechthin! Versuche mindestens 8-10 Stunden zu schlafen. Dann bleibt auch weniger Zeit, einem FA zu erliegen.. 16. Zähle alle Kalorien die du aufgenommen hast, und verbrauche sie direkt nach dem Essen bei beliebiger Aktion. 17. Iss doch Watte, Moppelchen. 18. Führe Buch über dein Gewicht, was du gegessen hast, wie viel Sport du gemacht hast. 19. Lege dir ein Ana-Buch zu, mit schönen Bildern aus Illustrierten, Gedichten, Texten, Regeln, Gedanken, diversen Listen, Vergleichen.. damit kann man sich Stunden beschäftigen. 20. Setze dir als Ziel abends so viel zu wiegen wie am Morgen. 21. 1-2 Bissen von dieser fettigen Pizza rechtfertigen keinen Fressanfall. Lauf lieber 10 oder 20 Minuten, dann ist alles wieder gut. 22. Immer einen Löffel Apfelessig vor dem Essen, und mit Wasser nachspülen. 23. Kaufe dir alle neuen Klamotten grundsätzlich eine Nummer kleiner. Eine Nummer ist schnell geschafft. So wie die nächste, und übernächste.. 24. Lutsche Eiswürfel, sie verbrennen 40 Kalorien. 25. Trinke zu jeder Stunde ein Glas eiskaltes wasser (am besten aus dem Kühlschrank, oder wirf Eiswürfel hinein). Das macht voll und verbrennt bei einem 500ml-Glas 18 Kalorien. (wenn man mindestens 10 Stunden wach ist sind das 180!) 26. Kaue zuckerfreien Kaugummi, vermittelt dem Körper das Gefühl satt zu sein und beschäftigt den Kaumuskel und das Gehirn. 27. Iss immer konzentriert. Auf keinem Fall vor Fernseher oder Computer! 28. Drehe im Winter die Heizung in deinem Zimmer fast ganz ab. Behaupte notfalls, dir wäre heiß. 29. Trockne dich nach dem Duschen nicht ab, Kälte ist gut für dich. 30. Ziehe dich immer etwas zu leicht an, wenn dir zu kalt ist kannst du immer noch warmen Tee trinken oder mit den Beinen wippen. Alles zusammen verbrennt gewiss nicht wenig Kalorien. 31. Warme Getränke vermitteln ein Völlegefühl. 32. Zuckerfreie Bonbons beschäftigen ebenfalls, und sind eine erlaubte Nascherei. 33. Lasse dein Geld immer zu Hause, wenn du ausgehst. Oder nimm auf den Cent genau so viel mit wie du brauchst. (zB für Zigaretten) 34. Ein Besuch mit der Familie im China-Restaurant, oder dein Lieblingsessen, welches deine Mutter ausnahmsweise mal gekocht hat sind KEIN Grund zu fressen, als würden wir in Kriegszeiten leben. 35. Wenn du etwas bestimmtes magst, verwahre die Verpackung und rieche an ihr, wenn du Hunger hast. 36. Schreibe alles gegessene wie bei "du bist was du isst" am Ende jeder Woche auf. Versuche dann, dich zu verbessern. 37. Kaue auf allen Dickmachern herum, als wären sie Kaugummi - es geht nämlich nur um den Geschmack, und danach spuckt man sie wieder aus. 38. Suche dir Model-Vorbilder, und versuche ihr Gewicht und ihre Maßen in Erfahrung zu bringen. Versuche besser zu sein. 39. Sitze gerade! Das verbrennt 10 Prozent mehr Kalorien. (und in der Schule gibt es Lob..) 40. Iss nichts was größer ist als deine Handfläche.41. Versuche immer allein und ungestört beim Essen zu sein. Sage Essen mit Freunden ab, sei unterwegs während zu Hause zu Abend gegessen wird. 42. Gehe manchmal in die Küche und klapper mit dem Geschirr (nebenbei kann man noch ein bisschen aufräumen). 43. Erfinde Ausreden um nicht essen zu müssen. 44. Du verträgst kein Fett in keiner Form. Hat der Arzt gesagt. 45. Werde Vegetarierin. Fleisch hat sowieso zu viele Kalorien. 46. Setze dich manchmal, um dir die Zeit zu vertreiben, in den Park und vergleiche dich mit den vorbeigehenden Leuten. 47. Statt Süßstoff-Cola lieber Fruchtsirup. Einige haben gerade mal 20 Kalorien pro 100ml Sirup. In einem Glas sind durchschnittlich 10ml, sprich 2 Kalorien - garantiert kein Heißhunger. 48. Wenn du dich schon vollstopfen musst, dann iss Kartoffeln. Sie sind billig, haben kaum Kalorien und machen schnell voll. 49. Versuche, nur jeden zweiten Tag zu essen, damit der Stoffwechsel nicht einschläft. 50. Suche im Internet nach Abnehm-Tipps, Artikeln und anderen Blogs. Das lenkt ab und kann zuweilen motivierend sein. 51. Mache dir etwas (..etwa ein Armband), was dich an dein eigentliches Ziel erinnert. 52. Sport hilft gegen Hunger. 53. Frage dich vor dem Essen, ob du das wirklich essen willst. 54. Motivationsbilder! Wenn man sowas schon nicht aufhängen darf, dann wenigstens immer ein kleines Bild in der Tasche tragen, das einen besonders motiviert. 55. Pfefferminztee oder Roibostee verhindern Heißhunger. 56. Sei immer beschäftigt, und lasse keine Langeweile aufkommen. 57. Vermeide Stress. 58. Suche Gleichgesinnte. 59. Reiche in einem Restaurant immer zum Probieren herum, oder teile dir einen Teller mit einem Zweiten (dabei dann möglichst langsam essen und viel reden). 60. Schneide dir alles auf deinem Teller in kleine Stückchen, das sieht nach weniger aus. 61. Soßen, Puree oder Eintopf kann man schön in die Ecke des Topfes drängen. Das sieht aus, als hätte man davon gegessen. 62. Habe nie Snacks zu Hause. 63. Versuche die Küche nur selten zu betreten. Aus den Augen, aus dem Sinn. 64. Magenknurren ist ein Hilfeschrei der Fettpölsterchen. 65. Mache öfters mal Trennkost. 66. Vanillegeruch stoppt den Hunger auf Süßes. Kleiner Tipp: Damit das ganze Zimmer danach riecht, etwas Vanille-Öl auf die Glühbirne tropfen. 67. Ein Gutes Frühstück ist die Basis. (Und kurbelt den Stoffwechsel an) 68. Schaue in den Spiegel und stelle dir vor, das wärst nicht du sondern jemand anderer. Halte deine Eindrücke schriftlich fest. 69. Iss im stehen, oder gehe dabei hin und her. So verbrennst du dabei auch noch Kalorien. 70. Radiesschen verbrennen Fett. 71. Grüner Tee beschleunigt die Stoffwechselrate und die Fettverbrennung. Trinken, wann immer die Möglichkeit gegeben ist. 72. Ab 16 Uhr nichts mehr essen. 73. Iss NUR wenn der Magen richtig knurrt. Alles adere ist kein richtiger Hunger. 74. Kraft -und Ausdauertraining nach möglichkeit mischen. 75. Muskeln verbrennen fett. 76. Immer zu bestimmten Tageszeiten trainieren. Straffübungen sollten auch dabei sein. (Wer will dünn, aber wabbelig sein?) 77. Nicht ruhen! Am Tag werden bis zu 20 Prozent mehr Kalorien verbrannt, bei ganz egal welcher Art von Bewegung. (Fingerschnippen, mit dem Bein wippen) 78. Hunger kann manchmal auch Durst sein. Daher immer 1 Liter vor dem Essen trinken. (Macht auch voll) 79. Zitronensaft hilft bei der Fettverbrennung - ab und an irgendwo "einbauen". (zB in Tee) 80. Iss in Unterwäsche vor dem Spiegel. 81. Sieh dir das Bild einer dünnen Schönheit an, während du isst. 82. Ein versautes Frühstück rechtfertigt keine über den Tag verstreuten Fressattacken. Es ist nämlich nie sinnlos auf Kalorien zu verzichten, und seien es noch so wenig. 83. Es beginnt immer Heute und Jetzt, und nicht Morgen oder nächste Woche. 84. Du tust es NUR für dich! Die anderen werden es auch überleben, wenn du dick wie eine Tonne durch die Gegend rollst. Wenn du also etwas nahrhaftes Richtung Mund bewegst, denke daran, dass du nur dir alleine schadest. 85. Ana ist keine Person, der du es mit einem FA "zurückzahlen" kannst. 86. Lege dir immer eine lachhaft kleine Portion auf den Teller. Im allerschlimmsten Notfall kannst du dir ja noch eine nachholen. 87. Wechselduschen mal anders: Trinke eine große Tasse mit heißem Tee und ein Glas eiskaltes Wasser danach. (am besten wie immer aus dem Kühlschrank.) 88. Mache dir eine Art Mini-Tagesplan zum Ankreuzen. Für jede überstandene Stunde ohne Essen wird ein Kästchen angekreuzt. 89. Überlege dir mal wie VIEL zum Beispiel 500gramm sind. Fülle 500ml in einen Topf und stelle dir vor, das alles wäre Fett und gleichmäßig auf dem Körper verteilt. Willst du wirklich diese Pizza riskieren? 90. Kaue alles bis es matschig und nicht mehr fest ist. Das hilft auch bei der Verdauung. 91. Iss nicht, bis du "voll" bist, sondern gerade genug, dass du keinen Hunger mehr hast. Wenn du 20 Minuten nach dem Essen noch Hunger hast, darfst du noch etwas essen. (So lange braucht der Körper bis sich das Satt-Gefühl einstellt.) 92. Du darfst erst 5 Stunden nach dem Essen schlafen gehen, so lange braucht nämlich die Verdauung. 93. Setze dich Abends hin und plane schonmal im Voraus wann und was du am nächsten Tag essen willst. (Am besten auch alles andere wie Einkaufen, Ausgehen und Mittagsschlaf einplanen - verhindert Momente in denen du mit dem Kühlschrank alleine bist) 94. Der Mensch ist leidensfähig und kann sich an Kälte und Hunger gewöhnen. 95. Lasse kein Essen oder Essensreste in deinem Zimmer liegen. Das ist der offizielle essensfreie Zufluchtsort an schwachen Tagen. 96. Ein Leerer Darm bedeutet weniger Hungergefühl. Iss immer Dinge, die schnell verdaut werden (keine Gurken!). 97. Wenn du viel Kaffee trinkst, mach viel Sport - sonst setzt es Wassereinlagerungen. 98. Wenn du Abends unmittelbar vor dem Schlafengehen in einen FA zu geraten drohst - schreibe dir ALLES auf, was du gerade eben essen wolltest, aber nicht gegessen hast. Du wirst stolz auf dich sein. 99. Miss deinen Umfang ohne dem ganzen Fett. (Einfach das Maßband so zusammendrücken, bis es nicht mehr geht.) Diese Maße sollte dein Ziel sein. Vorläufig. 100. Nur die armen Kinder aus der dritten Welt dürfen sich unterernährt fühlen und Selbstmitleid haben. DU nicht.      

6 Kommentare 29.9.12 23:05, kommentieren

Werbung


  Du bist der Künstler, dein Körper ist dein Bild. Stay strong, starve on. Hunger hurts, but starving works. Lebe nicht um zu essen, iss um zu leben. Gib das, was du dir am meisten wünschst, nicht für etwas auf, was du gerade nur willst.   Nichts fühlt sich so gut an, wie das Gefühl, dünn zu sein.   Deinen Traum kannst Du nur leben, wenn Du aufwachst und anfängst.       Was man heimlich isst, trägt man in der Öffentlichkeit zur Schau.       Es gibt nur 2 Dinge, die Du falsch machen kannst: Aufhören oder niemals anfangen.         Es ist egal, wie lange du brauchst, solange du nicht stehen bleibst.       Leute werden sich an dich als die “wunderschöne Dünne” erinnern.      Dünn sein hat seinen eigenen Geschmack!   Heute auf den Lippen, morgen auf den Rippen! Nothing can taste as good as thin feels. Es wird nicht besser schmecken, wenn du mehr davon isst!     Essen ist wie Kunst - es ist zum Anschauen da! Jedes Mal, wenn du „Nein danke" zum Essen sagst, sagst du „Ja bitte" zu Ana!     Fange mit dem Notwendigen an, dann das Mögliche und plötzlich tust du das Unmögliche. Niemand schaut auf ein dickes Mädchen und sagt “so möchte ich auch aussehen“!  

29.9.12 22:53, kommentieren

Hat jemand tipps gegen FAs hab in der letzten zeit dauernt welche -.-

7 Kommentare 29.9.12 11:51, kommentieren

Warum ich den hunger liebe

Man möchte meinen, ein Mensch kann ohne Essen nicht leben. Das ist wahr. Auch ich kann das nicht. Aber ohne Hunger kann ich genausowenig. Wenn man aufhört, normal zu essen, merkt man am Anfang noch den Hunger. Als etwas Störendes, etwas, das einen an das Essen erinnert. Den ganzen dekadenten Kram, der einen fett und fetter macht. Die Schokolade, die an den Oberschenkeln schuld ist und die warmen Mahlzeiten, die einen nur an das nichtvorhandene Doppelkinn erinnern. Alles Fett. Aber wenn diese Phase vorbeigeht, wird der Hunger transparenter. Einerseits ist er manchmal aufflammend immer noch quälend. Andererseits ist er ein stetiger Begleiter, er ist immer da, macht einen müde und manchmal sehr matt. Vor allem morgens oder manchmal auch mitten in der Nacht, wenn man unterzuckert aufwacht und schwitzend nach einem Glas Wasser sucht, um dann schwankend im Bad seiner nachlassenden Nierenfunktion zu fröhnen. Man ist schon lange nicht mehr schlaftrunken, denn das was man nachts tut, hat nichts mit Schlafen zu tun. Man hadert mit dem Hunger. Er ist überall. Aber wenn er verschwindet, dann ist das keine Erleichterung mehr, wie früher, sondern es ist eine Last. Er ist weg – wann wird er wieder kommen? Ist mein Bauch zu rund? Habe ich zu viel gegessen? Wenn er zurückkehrt, wird es schon besser. Jetzt verbrennt man ja wieder Kalorien, sagt man sich. Man “hungert” wieder. Alles gut. Ohne Hunger ist es wie ohne Ziel. Was tut man da, wozu tut man es? Kein Hunger, kein Sinn. Man fühlt sich selbst, wenn dieser dumpfe Schmerz im Bauch ist. Wenn man nachts im Bett liegt, spürt man, wie es den Körper zusammenzieht, wie man sich rund machen muss, weil der Bauch ein hohles Loch geworden ist. Etwas fehlt: das Essen. Und doch ist es unerwünscht. Man füllt das Loch mit allerlei Getränken. Tee, Wasser, Kaffee schwarz. Es dauert eine ganze Weile, bis der Hunger wieder dem ähnelt, was er am Anfang war: einem quälenden Gefühl, das einen daran erinnert, das etwas nicht stimmt.

2 Kommentare 27.9.12 21:31, kommentieren

Selbst geschrieben

Mir geht es schlecht Aber du bist bei mir Wenn ich alein bin  Bist du da  Wenn ich weine  Tröstest du mich  Wenn ich reden will  Hörst du mir zu Du versehst mich  Deshalb liebe ich dich Deshalb tu ich was du verlangstdeshalb hungere ich Denn du bist meine beste freundin und meine große liebe in einer person  Du bist wunder schön und dünn  Und ich wünchte ich wäre auch so wie du  So schön und dünn Ich denke wenn ich auf dich höre  Dann kann ich wie du sein Deshalb tu ich was du verlangst deshalb hungere ich  Denn du besitzt mich  Denn du bist wie ich  Denn du bist ana 

27.9.12 21:14, kommentieren

My desire

 “My desire” I want to be the skinniest bloody thing On the face of the earth. I want to look Like I could be carried away By the lightest breeze. I want people to have the intense urgency To grab me and touch me But resist it for fear They’ll break my fragile body In their passion. I want to be on the brink Of floating off into space. I want to look so fragile It hurts others to look at me. I want to be The most desirable untouchable angel That ever existed… I want people to wish They could possess me While knowing they never will… For them I am like a ghost No one can ever get a hold of I slip throug their fingers… I want to be tiny. Just tiny… So heartbreakingliy tiny.“

27.9.12 20:53, kommentieren

GlaubensBekenntnis

Glaubensbekenntnis I  Ich glaube an die Kontrolle, die einzige Kraft, die Ordnung in das Chaos meines Lebens zu bringen vermag. Ich glaube, dass ich die schlechteste, wertloseste und nutzloseste Person bin, die je auf unserem Planeten gelebt hat, und daß ich es absolut nicht wert bin bin, die Zeit und Achtung von irgend jemandem zu beanspruchen. Ich glaube, dass Leute, die mir etwas anderes als das sagen wollen, Idioten sind. Wenn sie sehen könnten, wie ich wirklich bin, würden sie mich mehr hassen als ich es selbst tue. Ich glaube an die Regeln als unbrechbare Gesetze, die mein tägliches Verhalten bestimmen sollen. Ich glaube an die Perfektion und bin bestrebt, sie zu erreichen. Ich glaube an die Errettung, in dem ich heute härter an mir arbeite als gestern. Ich glaube an die Kalorienangaben als das geniale Wort von Gott und merke sie mir gut. Ich glaube an die Waage als meinen täglichen Indikator von Erfolg und Niederlage. Ich glaube an die Hölle, weil ich mich manchmal so fühle, als würde ich dort leben. Ich glaube daran, daß die Welt vollständig schwarz-weiß ist, an den Gewichtsverlust, an die Ablehnung des eigenen Körpers und an das Lebens in ständigem Fasten. Glaubensbekenntnis II Dünn sein bedeutet Schönheit, und deshalb muß ich dünn sein und dünn bleiben, wenn ich geliebt werden will. Nahrung ist mein schlimmster Feind. Ich darf sie anschauen, daran riechen, aber sie nicht berühren! Ich muß jede Sekunde jeder Minute jeder Stunde eines jeden Tages an Essen denken ... und an Möglichkeiten, es zu vermeiden. Ich muß mich jeden Morgen als allererstes wiegen und diese Zahl den ganzen Rest des Tages über im Kopf behalten. Sollte die Zahl höher sein als am Tag zuvor, muß ich den ganzen Tag fasten. Der Feind soll mich nicht in Versuchung führen, und ich werde mich dieser Versuchung nicht hingeben, wenn sie aufkommt. Sollte ich in einem solch schwachen Zustand sein und nachgeben, werde ich mich schuldig fühlen und mich selbst dementsprechend bestrafen, weil ich versagt habe. Ich werde um jeden Preis dünn sein. Das ist das wichtigste; nichts anderes zählt. Ich werde mich Ana widmen. Sie wird da sein, wo auch immer ich hingehe, und mich auf dem rechten Weg halten. Niemand anderes zählt; sie ist die einzige, die sich um mich kümmert und mich versteht. Ich werde sie ehren und stolz machen.

14 Kommentare 26.9.12 22:41, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung